Lernen und Leben

Schule ist schon lange nicht mehr nur ein Ort der Wissensvermittlung, sondern hat sich zu einem Lebensraum entwickelt, in dem das Erlernen sozialer Kompetenzen immer wichtiger wird. So stehen nicht mehr nur die Lerninhalte der einzelnen Fächer im Vordergrund, sondern vor allem das Erlernen all der persönlichen Fähigkeiten und Einstellungen, die dazu beitragen, das eigene Handeln von einer individuellen auf eine gemeinsame Handlungsorientierung hin auszurichten.

Hierbei geht es um:

  • Verlässlichkeit
  • Glaubwürdigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Toleranz
  • Belastbarkeit
  • Frustrationstoleranz
  • Kritikfähigkeit
  • Lernbereitschaft

Durch die Verbindung von Schule und Schulkinderhaus im Offenen Ganztag, wird auf diese Veränderungen eingegangen. Zusammengefasst ergibt sich daraus folgender Leitgedanke für unsere Schule:

gemeinsam lernen – miteinander leben – sich wohlfühlen

Um diesen Zielen gerecht zu werden haben wir uns Konzeption erarbeitet, die als Leitlinie, Motivation und Vision unseren Unterricht und das Miteinander an der Schule bestimmt. Diese können sie hier als PDF herunterladen.

Schule ohne Rassismus

Unsere Schule nimmt seit 2019 am Projekt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ teil. Damit verpflichten wir uns folgenden Grundgedanken zuzustimmen:

  1. Ich setze mich dafür ein, dass es an meiner Schule Projekte gegen Diskriminierung gibt.
  2. Ich setze mich gegen Gewalt und Diskriminierung ein.
  3. Einmal im Jahr gibt es ein Projekt gegen Rassismus.

Wir haben in den Klassen Unterschriften gesammelt. 95,7 % der Schülerinnen und Schüler haben die Selbstverpflichtung unterschrieben. Unsere Schule sucht sich nun einen Schulpaten, der als bekannte Person und seinem Namen dieses Projekt gegen Rassismus an der Schule unterstützt. Bis zur Titelübergabe werden wir Projekte zum Thema Diskriminierung in den einzelnen Klassen durchführen und zum Ende des Schuljahres wird die 4. Klasse ein Theaterstück aufführen.

Kinder und Erwachsene dieser Schule:

  • zeigen Toleranz gegenüber anderen,
  • entwickeln Empathie,
  • übernehmen Verantwortung für sich und andere,
  • gehen rücksichts- und respektvoll miteinander um.

Gemeinsam übernehmen wir alle die Verantwortung für die Gestaltung unseres Lebensraumes Schule.

Toys Company

Uns ist es ein Anliegen, dass wir uns als Schule auch zukünftig sozial engagieren. Wir haben dazu an unserer Schule eine Sammelstelle für die Toys Company eingerichtet. Für diejenigen, die die Toys Company nicht kennen, ein paar kurze Informationen:
Die Toys Company Lübeck ist ein Projekt der Dekra Akademie GmbH Lübeck in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Lübeck.

Dort wird gebrauchtes Spielzeug gesammelt, das von den Teilnehmern vor Ort repariert und wieder aufgearbeitet wird. Anschließend wird das Spielzeug kostenlos an bedürftige Familien mit Kindern und soziale Einrichtungen abgegeben. Es können also durchaus auch nicht mehr ganz funktionstüchtige Spielzeuge oder nicht ganz vollständige Spiele gespendet werden. Die meisten von uns dürften beim Blick in die Kinderzimmer feststellen, dass einiges von dem, was dort so herumsteht, durchaus entbehrlich wäre.

Lese-Mentoren

Wir beteiligen uns auch dem Lübecker Lese-Mentoren-Projekt. Die Leselernhelfer Lübeck e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren, die Schwierigkeiten im Umgang mit der deutschen Sprache haben, durch individuelle Einzelförderung. Im Mittelpunkt steht die Förderung der Lese-, Schreib- und Sprachkompetenz der betroffenen Kinder. Die Auswahl der förderungsbedürftigen Kinder wird dabei ausschließlich von den Lehrkräften und nur mit Zustimmung der Eltern vorgenommen.
Der Verein organisiert und betreut die Zusammenarbeit zwischen Mentoren, Kindern und Schulen. Mehr zu den Lese-Mentoren können sie hier erfahren.

Zirkus-Projekt

Alle vier Jahre veranstalten wir eine Zirkus-Projektwoche. In der Woche trainieren die Kinder zusammen mit den professionellen Artist*Innen eigene Künststücke. Sie werden dann zu Seiltänzern, Tellerdrehern, Akrobaten, Laufkugelläufern, Rola-Bola-Artisten, Poi-Schwingern, Trapezkünstlern oder Trampolinspringern. Unterstützt werden sie dabei von ihren Lehrern und Erziehern, sowie von Eltern. 2019 war der Zirkus Dobbelino zu Gast.